Kopfschmerzen während der Periode - Was hilft bei Menstruations Kopfschmerzen?

Kopfschmerzen während der Periode - Was hilft bei Menstruations Kopfschmerzen?


Frauen leiden nicht selten unter einer ganz speziellen Form von Kopfschmerzen – nämlich den menstruationsbedingten Kopfschmerzen. Dabei handelt es sich um eine meistens sehr heftige und oft migräneartige Kopfschmerzattacke, die, wie der Name schon sagt, zum Zeitpunkt der Menstruation auftritt. Warum viele Frauen vor oder während der Menstruation Kopfschmerzen haben und wie du diese behandeln, bzw. vorbeugen kannst, erfährst du in diesem Artikel.


 

Was sind menstruationsbedingte Kopfschmerzen?

Menstruationsbedingte Kopfschmerzen werden häufig auch als menstruelle Kopfschmerzen oder menstruelle Migräne bezeichnet. Es gibt sehr viele Frauen und junge Mädchen, bei denen die Ursachen ihrer Kopfschmerzen mit ihrer Periode und den damit einhergehenden körperlichen Prozessen zusammen hängt. Leider sind sich viele Frauen dieser Ursache gar nicht bewusst. Viele bemerken erst, wenn sie ein sogenanntes Kopfschmerztagebuch führen, dass die Schmerzen mit ihrer Periode zusammenhängen.

Wann treten menstruelle Kopfschmerzen auf und wie lange dauern sie an?

Bei den meisten Frauen treten die menstruellen Kopfschmerzen zwei Tage vor der Periode auf. Das ist der Grund, warum viele ihre Kopfschmerzen nicht mit der Periode in Zusammenhang bringen. Andere mit der Periode einhergehende Beschwerden wie Bauchkrämpfe oder Übelkeit treten in der Regel erst während der Periode auf. Kopfschmerzen können bei manchen jedoch zu diesem Zeitpunkt schon wieder vorbei sein.

So haben es viele nicht im Blick und bemerken nicht, dass die einmal im Monat auftretende Kopfschmerzattacke immer kurz vor Beginn der Menstruation stattfindet. Viele leiden also etwa einen Tag unter menstruationsbedingten Kopfschmerzen. Dies ist zwar nicht sehr lange, jedoch ist die Intensität dieser Schmerzen nicht ohne.

Viele Kopfschmerzattacken ähneln einer echten Migräne, sodass die Betroffenen zu Hause im Bett bleiben müssen. Bei manchen Frauen halten die Kopfschmerzen jedoch auch während der Periode weiter an, sodass diese sich immerhin auch über den Zusammenhang zwischen Menstruation und Kopfschmerzen bewusst sind.

Wie entstehen sie während der Periode?

Als Ursache für diese Beschwerden wird die Veränderung des Hormonhaushalts vermutet. Kurz vor der Periode fällt der Östrogenspiegel drastisch ab und nicht jeder Körper kann mit einer solchen Hormonveränderung umgehen. Neben dem Abfall des Östrogens, also der weiblichen Geschlechtshormone, kann auch die Freisetzung von Prostaglandine der Auslöser sein. Dabei handelt es sich um chemische Verbindungen, die ähnlich wie Hormone wirken.

Im gesamten Nervensystem sind Östrogenrezeptoren vorhanden, weshalb man davon ausgeht, dass der plötzlich eintretende Mangel zu einem erhöhten Anstieg der Übertragung von Schmerzsignalen führt. Einfacher erklärt bedeutet das, dass die Schmerzsignale und Übertragungswege im Körper besser arbeiten.

An anderen Tagen werden Kopfschmerzen deshalb nicht so stark gespürt, wie während der Periode, da die Schmerzleitungen jetzt zugänglicher sind. Darüber hinaus können auch andere körperliche Veränderungen wie Muskelkrämpfe die Aktivität der Schmerzrezeptoren steigern. Frau mit Kopfschmerzen Wer als Frau unter Menstruationskopfschmerzen leidet, der ist auf jeden Fall überdurchschnittlich empfindlich gegenüber hormonellen Veränderungen.

Wie viele Frauen leiden während oder vor der Menstruation an Kopfschmerzen?

Insgesamt leiden Frauen dreimal häufiger an Kopfschmerzen als Männer, was auf den Einfluss der Hormone zurückzuführen ist. Alleine diese Statistik zeigt, dass Kopfschmerzen generell etwas mit Hormonen, bzw. Veränderungen im Hormonhaushalt zu tun haben können. Während Männer keinen Zyklus haben und sich ihr Körper somit nicht regelmäßig mit plötzlichen Veränderungen des Hormonhaushaltes auseinandersetzen muss, passiert dies bei Frauen sehr regelmäßig.

Natürlich haben Kopfschmerzen aber auch andere Ursachen als nur die Hormone. Dennoch geben rund 60% aller Kopfschmerzpatientinnen an, dass ihre Kopfschmerzen vom Menstruationszyklus abhängig sind. Betroffen sind dabei Frauen und Mädchen von der Pubertät bis in die Wechseljahre und manchmal auch noch darüber hinaus. Bei manchen Mädchen beginnen die Kopfschmerzen schon beim Einsetzen der ersten Periode. In der fruchtbaren Zeit einer Frau sind diese also am stärksten ausgeprägt.

Wenn du herausfinden möchtest, ob deine Kopfschmerzen auch etwas mit deiner Periode zu tun haben, dann führst du am besten über einige Monate hinweg ein sogenanntes Kopfschmerztagebuch. Kopfschmerzen können auch zu anderen Zeitpunkten im Menstruationszyklus auftreten.

Dazu haben wir ein Kopfschmerztagebuch erstellt, welches du dir sofort gratis downloaden kannst. Klicke dazu einfach auf Kopfschmerztagebuch.

Erst wenn du schwarz auf weiß hast, an welchen Tagen im Monat du unter Kopfschmerzen leidest und wann deine Periode stattfindet, kannst du erkennen, ob hier ein Zusammenhang besteht. Wenn dies über mehrere Zyklen hinweg der Fall ist, so kannst du davon ausgehen, dass diese Überschneidung kein Zufall ist und dass dein Körper den Hormonveränderungen nicht gewachsen ist und du deswegen an bestimmten Tagen in deinem Zyklus Kopfschmerzen bekommst.

Kopfschmerzen während Periode – Was kann ich gegen menstruelle Kopfschmerzen tun?

Nachdenkliche FrauGenau wie alle anderen Arten von Kopfschmerzen auch kannst du diese mit einigen Hausmittel oder auch mit Schmerzmitteln behandeln. Hausmittel sind hierbei natürlich die bessere Wahl, jedoch gerade in Akutfällen können Schmerzmittel eine Lösung sein. Als Schmerzmittel helfen hier beispielsweise Naproxen oder andere Medikamente, die auch allgemein gegen Menstruationsbeschwerden hilfreich sind.

Hausmittel sind zum Beispiel ein kalter Waschlappen auf die Stirn oder in den Nacken legen, leichte Bewegung an der frischen Luft, viel Sauerstoff, viel Wasser trinken und vor allem Stress reduzieren. Im Hinblick auf diese Kopfschmerzen hilft hier aber noch ein weiteres Hausmittel.

Kopfschmerzen in der Menstruation - Hausmittel Magnesium kann helfen

Es wurde in einigen Studien nachgewiesen, dass Magnesium bei Kopfschmerzen und Menstruation helfen kann. In den Studien haben einige Frauen vor und während der Periode zusätzliches Magnesium eingenommen, wodurch die Schmerzen gelindert werden konnten.

Generell ergibt es Sinn, gerade während der Periode zusätzliche Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. Durch den Blutverlust fehlt es vielen Frauen beispielsweise gerade während der Periode auch an Eisen, weshalb hier die zusätzliche Einnahme den Körper unterstützen kann.

Gibt es während der Periode Hausmittel zum Vorbeugen?

Besser als die Behandlung ist natürlich das Vorbeugen von Kopfschmerzen während der Periode. Dies gelingt im Prinzip genau mit den gleichen Mitteln, mit denen du die meisten Kopfschmerzen auch behandelst. Nimm schon einige Tage vor der Periode Magnesium ein und achte vor allem darauf, deinen Körper nicht zu sehr zu belasten.

Wie oben beschrieben sind die Ursachen von menstruationsbedingten Kopfschmerzen darin zu finden, dass der Körper die Veränderungen des Hormonhaushaltes nicht verkraften kann. Er reagiert also hypersensibel und ist mit dieser Hormonumstellung sehr überfordert. Helfen kannst du deinem Körper deshalb, indem du ihn auf andere Weise entlastest.

Du kannst zwar nichts daran ändern, dass dein Körper sich mit dem Abfall der weiblichen Geschlechtshormone auseinandersetzen muss. Allerdings kannst du dafür sorgen, dass er sich beispielsweise nicht noch mit weiteren Problemen und Herausforderungen, wie zum Beispiel dem Abbau von Stresshormonen beschäftigen muss.

Gönne deinem Körper stattdessen schon zwei Tage vor der Periode etwas Entspannung, ernähre dich gesund und mache es deinem Körper damit so einfach wie möglich, mit dem veränderten Hormonhaushalt zurechtzukommen.

Menstruation und Kopfschmerzen – Hilft die Pille bei menstruationsbedingten Kopfschmerzen?

AntibabypilleViele fragen sich zudem, ob die Einnahme der Antibabypille bei menstruationsbedingten Kopfschmerzen hilfreich sein könnte oder ob die Kopfschmerzen bei der Pilleneinnahme überhaupt auftreten können. Und ja, auch während der Pilleneinnahme kommt es bei vielen Frauen zu menstruationsbedingten Kopfschmerzen. Meistens finden diese in der pillenfreien Woche statt, da auch hier die Hormone entzogen werden.

Die durchgehende Einnahme der Pille kann zur Aufrechterhaltung des Hormonspiegels beitragen. Dabei sollte jedoch beachtet werden, dass es sich mit dieser Möglichkeit nur um eine Linderung der Symptome, nicht aber um die Behebung der Ursache handelt. Die Antibabypille ist mit zahlreichen Nebenwirkungen und Risiken verbunden, weshalb du gute Gründe haben solltest, ein solches Medikament dauerhaft einzunehmen.

Keinesfalls sollte es also dazu dienen, deine Kopfschmerzen zu lindern. Darüber hinaus sind Kopfschmerzen häufig eine Nebenwirkung der Antibabypille! Dies kannst du sogar in jedem Beipackzettel nachlesen. Es gibt unzählig viele Frauen, die während einer jahrelangen Pilleneinnahme ständig unter Kopfschmerzen gelitten haben und dann feststellten, dass die Kopfschmerzen nach Absetzen der Pille völlig verschwunden waren.

Die Pille kann durch ihre künstlichen Hormone in manchen Fällen zwar helfen, die Kopfschmerzen zu lindern, ist in mindestens genauso vielen Fällen aber auch Schuld an den Kopfschmerzen. Hier solltest du dich also genauer informieren und Risiken und Nebenwirkungen genau abwägen. Lass dich auch vielleicht zu den Themen wie Kopfschmerzen in der Menstruation mit Magnesium behandeln und der Pille am besten auch individuell bei deinem Frauenarzt beraten.

Weitere Blogbeiträge:

  • FREIVONKOPFSCHMERZEN
Frei-von-Kopfschmerzen Produktbild

WERDE JETZT ENDLICH

FREI VON KOPFSCHMERZEN!

Steigere langfristig deine Lebensqualität!

www.frei-von-kopfschmerzen.de

© 2020 - 2021